Mädchen C

 

 

Vorbereitung auf die neue Saison 2017/2018

HSG-Mädels und Selbstverteidigung?

Zur Vorbereitung auf die neue Saison hat uns am letzten Sonntag Feya Geßner besucht. Sie hat uns in 3 Stunden die Kunst und vor allem die Kniffe der Selbstverteidigung mit Krav Maga vermittelt. Die Geschichte von Krav Maga ist sehr spannend, genauso wie ihr Training bei uns.

Nach einem kurzen aber knackigem Aufwärmprogramm, bekamen die Mädels beim Boxen schnell ein Gefühl dafür, das Konzentration, ausgewogenes Körpergefühl aber auch Vertrauen in sich selbst hochgradig wichtig sind bei diesem Sport. Mit weiteren Übungen zur Selbstverteidigung gegen Schlag- und Würgeangriffe wurde dann weiter die Angst vor direktem Körperkontakt genommen.

 

Körpergefühl, Selbstbewusstsein, Kraft, Vertrauen in sich selbst und Körperkontakt sind ja auch Bestandteil unseres Lieblingssports, dem Handball. Mit viel Spaß ging dann am frühen Nachmittag  eine spannende, lustige und lehrreiche Einheit zur Vorbereitung auf die Verbandsliga zu Ende.

Danke nochmals an Freya, die mit ihrer lockeren, und fröhlichen Art zu diesem tollen Training beigetragen hat

Weitere Informationen zu uns findet ihr auch bei Facebook.

Sucht mal nach „weibliche C Jugend HSG HMI

 

 

Vorbereitung zur Saison 2017/18- letzter Teil

Für den letzten Teil der Vorbereitung haben wir Sonntag am 10. Heinz-Wick-Gedächtnisturnier  teilgenommen.

Ganz ehrlich: Wir hatten bisher noch nie von diesem Turnier gehört. Umso erstaunter waren wir, als wir vorher erfuhren, dass dieses Turnier top besetzt stattfinden wird. Gespickt mit Oberligisten, Verbands- und Kreisligisten also für jeden Leistungstest was dabei. Hoch motiviert ging es dann am Sonntagmittag nach Kempen. Mit voller Besetzung wurden wir dort sehr freundlich empfangen und kurz eingewiesen.

Direkt im ersten Spiel ging es dann gegen die Hausherren, den Oberligisten VT Kempen I. Ein spannendes und zu jeder Zeit ausgeglichenes Spiel ging dann durch eine etwas unglückliche Entscheidung der jungen Schiedsrichter mit 4:5 verloren. Ein 7-Meter in letzter Sekunde brachte den Sieg für Kempen. Mund abwischen und weiter geht`s…

Im zweiten Spiel wieder ein Oberligist, die Turnerschaft Grefrath. Moment mal, da war doch was?

Richtig! Diese Mannschaft kennen wir doch vom HVN-Qualiturnier. Sieg in der letzten Minute…

Doch dieses mal zeigten uns die Grefrather, das sie es besser können. Völlig zu Recht verloren wir das Spiel mit 3:7. Auch, weil wir viel experimentiert haben. Denn dafür waren wir ja hergekommen.

Somit ging es dann im letzten Vorrundenspiel gegen DJK Olympia Fischeln  (Kreisliga) nur noch um den 3. Platz in der Gruppe. Hier zeigten wir dann, dass wir uns leistungsmäßig bereits einen großen Schritt von der Kreisliga entfernt haben aber noch weitere Schritte bis zum „perfekten Spiel“ machen können (oder müssen). Durch sehr gutes Tempospiel, viele abgefangene Pässe und auch schon gut herausgespielte Situationen, konnten wir das Spiel überzeugend mit 14:3 gewinnen. Natürlich waren die DJK´ler durch den kurzfristigen Verlust ihrer Torhüterin stark geschwächt. Sie mussten also immer eine Feldspielerin dort ins Tor stellen.

In der Hauptrunde spielten wir dann nochmals gegen Fischeln, weil in der Gruppe 1 nur 3 Mannschaften angetreten waren und gegen ASV Süchteln.

Im Spiel gegen Fischeln konnten wir nochmal viel ausprobieren und viele Spielerinnen aus der so genannten 2. Reihe einsetzen. Es war gut zu sehen, dass alle den Anschluss an die erste Sieben schaffen wollen, sich auch für ungewohnte Positionen empfehlen wollen. Sicher gewannen wir auch dieses Spiel gegen Fischeln mit 8:3.

Im letzten Spiel erwartete uns dann ASV Süchteln, die auch nächsten Sonntag im ersten Ligaspiel unsere Gegner sind. Wieder ein ausgeglichenes Spiel, das auf Spannung für den 10.09. hoffen lässt. Erst in den letzten Minuten ließen dann unsere Kräfte nach und die Süchtelner konnten entscheidend davon ziehen. Letztendlich eine knappe 5:6-Niederlage, die trotzdem Zuversicht verbreitete.

Als Gesamtfazit bleibt uns allen ein sehr schönes Turnier, mit vielen Erfahrungen, Einsichten und Ideen im Kopf. Es war anstrengend und hat wieder viel Spaß gemacht.

Bedanken möchten wir und bei allen Eltern, die uns begleitet und unterstützt haben und bei Andreas für seine Unterstützung auf der Bank.


 

 

HSG-HMI